Solarpotenzial auf den Dächern Frankfurts:

Bisher genutzt:

Bisher installierte Solaranlagen:

Aktualisiert:

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Unser Solarpotenzial in Frankfurt verteilt sich auf

Das Bild zeigt eine große Solaranlage. Tief, dunkel blau, und von ganz nah. In der oberen rechten Ecke sieht man Grün.

Mehr als 70 % der globalen Treibhausgasemissionen entstehen in den Städten. Die lokale Konzentration von Menschen und Industrie macht Städte zu Hotspots des Energieverbrauchs. Damit sind Städte wie Frankfurt ein wichtiger Teil, die Klimakrise zu stoppen. Unser Solarpotenzial ist riesig, aber nur zu einem Bruchteil genutzt.

Legen wir los!

Alle können mitmachen

Über Crowdfunding werden mehrere kleine Beträge zu einem Großen. Für eine Solaranlage auf einem Mietsgebäude, einer Schule oder einem Industriebau. Alle Frankfurter*innen können sich (ab 100 €) - auch ohne eigenes Dach - beteiligen. Aus Tausenden Solaranlagen wird ein lokales, erneuerbares Energiesystem, das uns gehört. Und wir profitieren von unabhängigerem, günstigerem Strom.

Das Bild zeigt das Konzept von Crowdfunding. Du investierst in eine Energiegenossenschaft, die mehrere (kleine) Beträge zu einem großen macht. Die Energiegenossenschaft installiert dann davon eine Solaranlage, von welcher wiederum Du Strom günstigen, lokalen und erneuerbaren Strom beziehen könntest. Deswegen stellt das Bild einen Kreislauf dar.

Die Stadtregierung in Frankfurt kann Startimpulse geben und Solaranlagen lokal fördern, wie z. B. Köln. Doch gleichzeitig müssen Dächer her!

Schreib jetzt Deinem/r Vermieter*in

Oder rege bei Deinem Ortsbeirat an, weitere Projekte zu verwirklichen, wie z. B. auf dem Messe-Parkhaus am Rebstock.

Ressourcen

Ein Problem nicht mit einem neuen lösen

Der Abbau von Kohle zerstört Natur in Lützerath und global z. B. in Amazonien. Während das in Deutschland die Enteignung ganzer Dörfer bedeutet, riskieren insbesondere Indigene Frauen* global ihr Leben, wenn sie sich für den Schutz ihrer Gebiete einsetzen. Wir können ein Problem nicht mit einem neuen Problem lösen. Alles ist besser als das, aber auch Erneuerbaren Energien brauchen Ressourcen aus Indigenen Gebieten.

Indigene Völker sind die Wächter von 80 % der verbleibenden Biodiversität unseres Planeten, von der wir letztlich alle abhängen. Sie begrüßen Erneuerbare Energien, wenn sie energetisch oder wirtschaftlich beteiligt werden und die Rechte auf ihren Gebieten gewahrt bleiben. Teilhabe ist auch der Schlüssel für Erneuerbare Energien in Deutschland, wie uns die Pioniere der Energiewende im Rhein-Hunsrück-Kreis zeigen. Deswegen müssen wir von Indigenen Völkern lernen, die lokale(n) Bevölkerung(en) einbeziehen und ein anderes, erneuerbares Energiesystem aufbauen!